smd Passau

Christliche Hochschulgruppe an der Uni Passau

Semesterthema

Stairway to Heaven

Stephanus aber, vom Heiligen Geist erfüllt, blickte jetzt unverwandt zum Himmel hinauf, denn er sah dort die Herrlichkeit Gottes, und er sah Jesus, der an Gottes rechter Seite stand.“ (Apg. 7,56)

Für die meisten Christen ist der Himmel der Ort ihrer größten Sehnsucht. Sie glauben der Bibel als Wort Gottes, die den Himmel als Ort beschreibt, wo der Thron Gottes steht und wo Gott in seiner ganzen Herrlichkeit ohne Pause von Engeln und allen anderen Geschöpfen Gottes angebetet wird.

Der Himmel ist das Ziel der weltlichen Reise jedes Menschen, denn jeder muss einmal vor dem Richterstuhl Gottes erscheinen. Aber – auch hier ist die Bibel klar – für die meisten wird es nur ein kurzer Ausflug sein, denn wer im Gericht nicht besteht, kann nicht im Himmel bleiben. Damit wird der Himmel auch zum Ort, an dem endgültig die Gerechtigkeit siegt und Unrecht bestraft wird. Ein Ort, ein Ort, wo Leid, Tod und Schmerzen aufhören. Wo die Liebe regiert, der Frieden und die Freude.

Die oben zitierte Stelle aus der Martyriumsgeschichte des Stephanus, mit dem Passau ja bekanntlich in besonderer Weise verbunden ist, verdeutlicht die Hoffnung vieler Christen, nicht nur derer, die auch heute noch in Verfolgung leben müssen. Sie sehen den Himmel bereits auf Erden offen, sie können Gott Ihren Herrn in seiner Herrlichkeit (zumindest schemenhaft schon) erkennen, und Jesus Christus, der ihnen durch sein eigenes Martyrium vorausgegangen ist und ihnen das Erreichen des hohen Ziels erst ermöglicht hat.

Die Geschichte verdeutlicht aber auch: diese christliche Hoffnung ist zu allen Zeiten verspottet, verachtet und verfolgt worden. Der Verzicht auf die Welt in der Hoffnung auf den Himmel wirkt nicht nur naiv und antiquiert, sondern ist in den Augen vieler auch eine Gefahr für die bestehende Ordnung.

Wir wollen in diesem Semester in den Groß- und Kleingruppen, aber vor allem auch in den Hörsaalvorträgen über den Himmel und seine Bedeutung nachdenken und haben kompetente  Referenten eingeladen, die das Thema unter die Lupe nehmen werden. Jeder ist ganz herzlich eingeladen, auch – und gerade! – jene, die mit der christlichen Hoffnung auf den Himmel nicht viel anfangen können.